Tischler – Aktuelle Informationen

Jahreshauptversammlung – Holm Pfeiffer bleibt Obermeister

V.l. Sebastian Hoffmanns, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Holm Pfeiffer, Christoph Becker, Ulrich Kauferstein, Rainer Kegel, Karl-Heinz Hedrich und Andreas Groß.

Herborn (red). Die Tischler-Innung Lahn-Dill, die sich am Mittwochabend im Herborner Schlosshotel zur Jahreshauptversammlung traf, zeigte sich mit der aktuellen Lage zufrieden. „Die Pandemie bedeutet für uns Tischler Vollbeschäftigung“, so Obermeister Holm Pfeiffer, der dazu auch Kreishandwerksmeister Andreas Groß willkommen hieß. Sorge machen die Versorgungsengpässe in der Materialbeschaffung. Freude bereitete das hohe Niveau bei den Gesellenprüfungen. Freisprechungsfeier per Video, Vorstandssitzungen über Zoom – alles verlief still und heimlich. „Wir richten aber den Blick nach vorne und machen das Beste daraus“, stellte Pfeiffer fest. Er nutzte den Rahmen auch, um die Auszeichnungen mit Silbernen und Goldenen Meisterbriefen wenigstens zu verkünden – statt der Übergabe in einer Feier, wurden die Urkunden pandemiebedingt mit der Post zugestellt. Ihren Silbernen Meisterbrief für ihr 40-jähriges Meisterjubiläum bekamen Joachim Schmidt (2019), Hans-Jürgen Danz (2020) und Clemens Becker (2021). Goldene Meisterbriefe gab es für Manfred Schmidt, Werner Müller (2019), Erich Heinrich, Heinz Beecht (2020), Helmut Steinbach und Günter Meyer (2021). Für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit wurden Hans-Martin Enseroth, Stefan Gerhardt und Volker Schäfer (2019) geehrt. Wichtigster Punkt der Tagesordnung waren Wahlen zum Innungsvorstand, bei denen eine Wiederwahl erfolgte. Holm Pfeiffer und sein Stellvertreter Ulrich Kauferstein sowie die Beisitzer Karl-Heinz Hedrich, Christoph Becker und Rainer Kegel verbleiben im Amt. Rainer Kegel übernahm zudem den Vorsitz im Ausschuss für Berufsbildung, dem auch Karl-Heinz Hedrich und als neues Mitglied Christoph Becker angehören. Die Prüfungsausschüsse für Tischler und Fachpraktiker für Holzverarbeitung wurden identisch mit Ralf Boch, Michael Sarges und Karl-Heinz Hedrich besetzt. Im Landesverband wird die Tischler-Innung Lahn-Dill durch Pfeiffer und Kauferstein vertreten.


Spendenübergabe der Tischlerinnung Lahn-Dill an den Lions-Club Wetzlar-Solms

von links Klaus Schmidt, Wolfgang Bunk, Sebastian Hoffmanns von der Kreishandwerkerschaft und Holm Pfeiffer. Foto: Ewert

„Wir wollen, dass auch die Menschen nach uns einen möglichst gesunden Wald als Grundlage ihres Lebens vorfinden. Wir wollen, dass auch die kommenden Tischlergenerationen hochwertiges Holz aus heimischen Wäldern vorfinden und verarbeiten können“, begründete Holm Pfeiffer (Aßlar), Obermeisterder Tischler-Innung Lahn-Dill, die Spende seiner berufsständischen Organisation in Höhe von 500 Euro – das entspricht einem Baumsetzling pro Innungsmitglied – an den Lions-Club Wetzlar-Solms. Die Scheckübergabe erfolgte in den Räumen der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill in der Wetzlarer Seibertstraße. Der amtierende Lions-Club-Präsident Dr. Wolfgang Bunk und Vorstandsmitglied Klaus Schmidt nahmen die Zuwendung der heimischen Tischler-Innung entgegen und erläuterten die Aktion des 38 Mitglieder großen Lions-Clubs Wetzlar-Solms, die Pflanzung möglichst vieler Bäume im Wetzlarer Wald großzügig zu unterstützen.

In Zeiten des Klimawandels, zunehmender Trockenheit und besorgniserregenden Bausterbens rückt laut LC-Präsident Wolfgang Bunk Umweltschutz und Nachhaltigkeit verstärkt in den Fokus. In diesem Herbst seien in enger Kooperation mit dem zuständigen Revierförster, der auch die Baumarten aussucht, bereits 1000 junge Bäumchen – Kostenpunkt 10.000 Euro – angepflanzt worden. Angesichts vieler inzwischen entstandener Brachflächen soll eine zweite Pflanzaktion in gleichem Umfang im Frühjahr 2021 vorgenommen werden. Und genau für diesen Zweck findet die 500-Euro-Spende der Tischler-Innung Lahn-Dill ihre Verwendung. Zur Finanzierung dieser zweiten Tranche hofft Club-Präsident Bunk darauf, dass sich zum Beispiel heimische Unternehmen finden, die sich vorstellen können, mit ihrer Weihnachtsspende eine gute Sache wie die Baumpflanzaktion im Wetzlarer Wald zu unterstützen. Nach dem Nachhaltigkeits-Motto: „Think global & act local“ – global denken und lokal handeln.


Freisprechungsfeier der Tischler-Innung Lahn-Dill 2020


Freisprechungsfeier 2020

17 Tischlerlehrlinge und mit Angelina Lepper eine Auszubildende haben die Gesellenprüfung 2020 im Bereich der Tischler-Innung Lahn-Dill bestanden und unter „Corona-Bedingungen“ ihre Gesellenbriefe entgegengenommen – einzeln aufgerufen und vorgelassen in den Sitzungssaal der Kreishandwerkerschaft in der Wetzlarer Seibertstraße, um dann anschließend sofort wieder vor das Gebäude zu den Kollegen zu treten, einen angemessenen Abstand einhaltend.

Innungsobermeister Holm Pfeiffer (Aßlar) und der Prüfungsausschussvorsitzende Roland Siegmund, Oberstudienrat und Berufsschullehrer an der Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar, überreichten die Zertifikate an den erfolgreichen Berufsnachwuchs der Tischler an Lahn und Dill. Laut Siegmund und Pfeiffer markiert der Gesellenbrief nach erfolgreicher Ausbildung im wohlverstandenen Sinne zugleich den Beginn einer lebenslangen Lernphase. Mit vielen Chancen. Denn Facharbeiter, wie es die Junggesellen jetzt sind und weiter zu erfahrenen Facharbeiter reifen und sich entwickeln, werden in Deutschland und in ganz Europa gesucht.

„Bleibt dem Holzbereich erhalten“, machte Siegmund Mut, um dann die Bandbreite der Alternativen augenzwinkernd zu skizzieren: „Ihr könnt jetzt in Mallorca eine Schreinerei aufmachen.“ Um zugleich diejenigen jungen Tischler aufzubauen, die die Prüfung im ersten Anlauf nicht geschafft haben: „Ihr werdet diese persönlich schwere Phase durchstehen, denn es ist keine Schande, eine Prüfung nicht zu schaffen. Niemand wird aufgegeben. Bleibt am Ball und nutzt die zweite Chance in einigen Monaten.“

Als Prüfungsbeste Tischler-Junggesellen 2020 wurden Tobias Köhler (Solms, Ausbildungsbetrieb Lahnau Akustik GmbH, Dorlar), Jan Sattler (Solms, AB Karl-Heinz Sattler, Solms) und Jérome Elsasser (Gießen, AB Hofmann Innenausbau und Oberflächentechnik, Hüttenberg) ausgezeichnet. Die Platzierung im parallel bewerteten Wettbewerb „Die Gute Form“ lautet: 1. Lukas Debus (Dietzhölztal, AB Peter Kornmann, Eschenburg), 2. Dustin Schartner (Aßlar, AB Pfeiffer, Aßlar) und 3. Nando Heinz (Wetzlar, AB Wilhelm Grau, Wetzlar). Köhler und Debus haben sich damit für die weiterführenden Wettbewerbe auf Landesebene Hessen qualifiziert.       

Die weiteren erfolgreichen Junggesellen des heimischen Tischlerhandwerks 2020 sind: Felix Weber (Haiger, AB Kegel, Driedorf), Nico Vogel (Aßlar, AB Bildungswerk der hessischen Wirtschaft, Wetzlar), Willi Tews (Wetzlar, AB Frank Jakob, Hüttenberg), Nico Pinnecke (Aßlar, AB Karl-Heinz Freitag, Wetzlar), Jan Peter Dillenburg, AB Adelbert Kegel, Driedorf), Tim Müller (Dietzhölztal, AB Armin Sandrock, Eschenburg), Philip David Lang (Hüttenberg, AB Hofmann Innenausbau, Hüttenberg), Abuzar Kamrani (Wetzlar, AB Lahnau Akustik, Dorlar), Henrik Iske (Schöffengrund, AB Pfeiffer, Aßlar), Yannic Grünheid (Wetzlar, AB GWAB; Wetzlar), Simon Best (Gießen, AB Hofmann Innenausbau Hüttenberg) sowie Angelina Lepper (Greifenstein, AB Karl-Heinz Freitag, Wetzlar).